„Bilderstreit“ mit Blickkontakt

02 November 2017

„Bilderstreit“ mit Blickkontakt

Einladung zur Gesprächsveranstaltung am Montag, den 6. November, 19-23 Uhr, Albertinum, Lichthof, Eingang Georg-Treu-Platz

Ausgehend von der Frage nach der Präsenz von „DDR-Kunst“ im Dresdner Albertinum hat sich eine weitgefächerte Debatte entwickelt – zwischen den Generationen, zwischen den Geschlechtern, zwischen Ost und West und auch zwischen Ost und Ost.

Wir wollen offen miteinander reden und das Albertinum zum Ort des Austausches machen.
An einer langen Tafel im Lichthof diskutieren Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft zu den aus dem Publikum eingebrachten Fragen und Statements. Unter anderem haben ihre Teilnahme zugesagt:

Marion Ackermann (Generaldirektorin Staatliche Kunstsammlungen Dresden), Susanne Altmann (Kunsthistorikerin und Kuratorin, Dresden), Frank Eckhardt (Geschäftsführer Riesa e.V.), Matthias Flügge (Rektor HfBK Dresden), Else Gabriel (Künstlerin), Lydia Hempel (Geschäftsführerin Landesverband Bildender Künstler Sachsen e.V.), Igor Jenzen (Direktor Museum für Sächsische Volkskunst), Paul Kaiser (Kultur- und Kunstwissenschaftler), Thomas Oberender (Intendant Berliner Festspiele), Gisbert Porstmann (Direktor Museen der Stadt Dresden), Karl-Siegbert Rehberg (Forschungsprofessur für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie, TU Dresden), Christine Schlegel (Künstlerin), Eva-Maria Stange (Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst), Hilke Wagner (Direktorin Albertinum), Mathias Wagner (Ausstellungskurator Albertinum).

Moderation: Thomas Bille (MDR)

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden laden alle Interessierten herzlich zu diesem Abend in das Albertinum ein und würden sich über eine rege Teilnahme und Beteiligung freuen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

To top