Jürgen Schön. Zwei Formen im Raum

28. März 2019

Jürgen Schön 1

Für den Dresdner Bildhauer Jürgen Schön (*1956) haben Plastiken und Zeichnungen den gleichen künstlerischen Stellenwert. Seine Objekte aus und auf Papier entstehen in kreativer Wechselbeziehung: Im Zentrum von Schöns Beschäftigung steht die unermüdliche Auseinandersetzung mit Räumlichkeit – vom Gegenstand über den Innenraum und die Architektur bis hin zum Stadtraum und zur Landschaft.

  • Laufzeit 03.04.2019—20.05.2019
  • Öffnungszeiten 10—18 Uhr, Dienstag geschlossen
    23.04.2019, 10—18 Uhr  (Sonderöffnung)

Jürgen Schön 2

Dem unmittelbaren Raumerlebnis entspringen konstruktiv-geometrische Skizzen mit Bleistift, Farbstift, Fineliner oder Permanentmarker. In den vergangenen 20 Jahren sind auf Zug- und Autofahrten unzählige Skizzenbücher entstanden, aus denen dann im Atelier bildmäßige Tusche- und Acrylarbeiten hervorgehen können. Diese wiederum sind Impulsgeber für die minimalistischen Papierobjekte, von denen formalästhetische Rückkopplungen an die wiederholte zeichnerische Analyse bildhauerischer Grundformen zurückgeführt werden.

In diesen gestalterischen Kreislauf speist Jürgen Schön das Studiolo im Residenzschloss ein. Inspiriert von den L-förmigen Türfassungen im Raum hat sich der Künstler an eine Gruppe von fünf im Sommer 2018 entstandenen 12-teiligen Zeichnungsserien erinnert, in denen er sich vielgestaltig mit jeweils zwei vergleichbaren Winkelformen auseinandergesetzt hatte. Drei Serien aus der Werkgruppe wurden ausgewählt und sind in unterschiedlicher Anordnung – als Block, als horizontales Band und als loses Gefüge – in ein auf die Proportionen der drei Wände abgestimmtes Raster eingepasst, so dass sie in ihrer Rhythmik auf die spezifischen Gegebenheiten des Ortes antworten: auf die Wände, den Fußboden, die Decke und die Türöffnungen. Der Bezug zum Raum resultiert dabei ganz aus Schöns künstlerischer Praxis, mit beharrlichem Interesse abstrakt-geometrische Grundformen aus Objekten und ihren räumlichen Relationen zueinander zu identifizieren. Im Ergebnis erlangt das Studiolo eine gesamtkünstlerische Qualität – Jürgen Schön hat sich den Raum über die Zeichnungen angeeignet und zu einer eigenen plastischen Arbeit geformt.

Die Intervention von Jürgen Schön im Studiolo steht in engem Zusammenhang mit zwei Ausstellungen in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: „Tendenz Abstraktion. Kandinsky und die Moderne um 1910“ (bis 12.05.2019) im Kupferstich-Kabinett, die Wassily Kandinskys Weg zur Abstraktion anhand seiner Holzschnitte in den Blick nimmt, sowie „Zukunftsräume. Kandinsky, Mondrian, Lissitzky und die abstrakt-konstruktive Avantgarde in Dresden 1919–1932“ (bis 2.06.2019) im Albertinum. 100 Jahre später erinnert Jürgen Schön daran, dass abstrakte Bildwelten nichts von ihrer Welthaltigkeit und künstlerischen Relevanz eingebüßt haben.

Die SKD kommunizieren über #zweiformenimraum, #twoshapesinspace #kupferstichkabinettdresden und #skdmuseum auf Social Media.

Pressebilder- und -dossiers

Jürgen Schön, LL2018, 3 Serien, Blatt 1–36, 2018 Bleistift, Acryl auf Papier, Tusche, 439×607 mm, Reihenfolge variabel
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019; Foto: Herbert Boswank
Jürgen Schön, LL2018, 3 Serien, Blatt 1–36, 2018 Bleistift, Acryl auf Papier, Tusche, 439×607 mm, Reihenfolge variabel
© VG Bild-Kunst, Bonn 2019; Foto: Herbert Boswank
Zum Seitenanfang