Einladung zur Pressekonferenz anlässlich der Wiedereröffnung des Semperbaus am Zwinger mit der Gemäldegalerie Alte Meister und der Skulpturensammlung bis 1800

19. Februar 2020

mit der Gemäldegalerie Alte Meister und der Skulpturensammlung bis 1800

Nach sieben Jahren umfangreicher Sanierung präsentieren die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) die weltberühmte Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung bis 1800 im Semperbau am Zwinger. Rund um Raffaels „Sixtinische Madonna“ erwartet das Publikum eine einzigartige Reise durch die europäische Kunstgeschichte. Die Konzeption der neuen Dauerausstellung folgt einer Unterteilung nach geografischen Schulen und Epochen, Meisterwerke wie Giorgiones „Schlummernde Venus“, Rembrandts „Ganymed“ oder Bellottos Dresdner Veduten werden eindrucksvoll in Szene gesetzt. Das vollkommen überarbeitete Lichtkonzept mit detailreicher Akzentbeleuchtung und die farbigen Wandbespannungen lassen die Werke strahlen.

Wegweisend für die vollständig überarbeitete Dauerausstellung ist die Integration der Skulpturensammlung: Die bedeutende Dresdner Antikensammlung findet ihr neues Zuhause in der großen Halle im Erdgeschoss des Ostflügels. Plastiken und Skulpturen aus Renaissance und Barock sind im Skulpturengang im ersten Obergeschoss neu installiert. Kleinbronzen, Büsten und Marmorwerke stehen im direkten Austausch zu ausgewählten Gemälden, während im Erdgeschoss des Deutschen Pavillons eine Auswahl an Mengs‘schen Abgüssen zu sehen ist. Im Stockwerk darüber verbinden sich Kunstgenuss und Gaumenfreude im neu erschaffenen Café Algarotti, das zum Verweilen einlädt.

In Hinblick auf die Wiedereröffnung wurden seit 2013 umfangreiche Restaurierungen getätigt. Ein Schwerpunkt lag hierbei auf der Konservierung von Gemälden auf Holz. Verschiedene großzügige Förderungen ermöglichten zudem umfangreiche Restaurierungs- und Forschungsprojekte, wie die Restaurierung des Cuccina-Zyklus von Paolo Veronese. Wichtig war auch die Restaurierung barocker Galerierahmen, zahlreiche Fassungen wurden überarbeitet und neu angefertigt.

Neue Sonderausstellungsflächen ermöglichen nun wechselnde Präsentationen von Kunstschätzen aus den Beständen sowie nationalen und internationalen Leihgaben. Das Winckelmann-Forum bietet eine große Wechselausstellungsfläche im gesamten Erdgeschoss des Westflügels. Im Semper-Kabinett im ersten Obergeschoss werden künftig kleine und fokussierte Präsentationen gezeigt. Multimediale Vermittlungsformate ergänzen das Museumserlebnis. Kostenlose barrierefreie Multimediaguides bieten Besucher*innen interaktive Darstellungen der Exponate, beispielsweise in Gebärdensprache oder mittels auditiver Beschreibung.

Anlässlich der Eröffnung setzt der Künstler Peter Baldinger mit seiner Installation „Then is now“ Raffaels Engel als Neonskulptur auf das Dach des sanierten Semperbaus. Als leuchtendes Zeichen steht das Kunstwerk für die Verbindung von Gemälden und Skulpturen und weist auf die Bedeutung des Hauses als Heimat weltberühmter Kunstwerke wie die „Sixtina“ hin. Die Installation ist bis Ende Juli 2020 in Dresden zu sehen und wandert anschließend in das Columbus Museum of Art (USA).

Eröffnungswochenende

ERÖFFNUNGSWOCHENENDE

Am Abend des 28. Februar 2020 gibt im Anschluss an den Festakt für geladene Gäste die Band Woods of Birnam zwei Konzerte im Schauspielhaus. Auf dem neuen Album „How To Hear A Painting“ vertonte sie Gemälde der Alten Meister. „So geht sächsisch.“ präsentiert das erste der bereits ausverkauften Konzerte um 20.30 Uhr in einer kostenfreien Live-Übertragung in den Zwinger. Von 22 Uhr bis 2 Uhr öffnet der Semperbau für alle interessierten Gäste seine Türen.

FREITAG, 28. Februar 2020

20.30 Uhr NACHT DER ALTEN MEISTER. „So geht sächsisch.“ präsentiert die kostenfreie Live-Übertragung des Konzerts von Woods of Birnam in den Zwinger.

22 bis 2 Uhr Abendöffnung im Semperbau am Zwinger, Eintritt kostenfrei.

SAMSTAG, 29. Februar und SONNTAG, 1. März 2020

10 bis 18 Uhr freier Eintritt in den Semperbau am Zwinger. Der Einlass ist nur mit limitierten Zeitkarten möglich. Tickets sind an den Museumskassen der SKD, Restkarten an der Tageskasse erhältlich.

Das Wochenende wird durch ein vielseitiges Rahmenprogramm für Jung und Alt mit Live-Speaker*innen in der Ausstellung, offener Werkstatt mit Künstler*innen, Familienführungen, Expert*innengesprächen und Musik abgerundet.

An das Sonderprogramm zum Eröffnungswochenende schließt sich das Programm der Festwoche an. Weitere Informationen, auch zu neuen Publikationen, finden Sie unter:

www.skd.museum/semperbau2020

 

Wir möchten Sie herzlich zu dieser Pressekonferenz einladen und bitten um Anmeldung unter presse@skd.museum.

Die SKD kommunizieren über #gemäldegaleriealtemeister, #semperbau2020 und #skdmuseum und #woodsofbirnam auf Social Media.

Gefördert durch

Sparkasse

Mit freundlichen Unterstützung von

Auswahl erfolgreich gespeichert

Sie erhalten per eMail einen Link, mit dem Sie ihre Auswahl in den kommenden sieben Tagen beliebig oft herunterladen können.

Pressebilder- und -dossiers

Italienische Malerei 14. bis 17. Jahrhundert Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: H.C. Krass
Antikenhalle Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: H.C. Krass
Besucher*innen im Semperbau am Zwinger © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Besucher*innen im Semperbau am Zwinger © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Besucher*innen im Semperbau am Zwinger Wiedereroeffnung der Gemaeldegalerie Alte Meister von Staatliche Kunstsam
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Semperbau mit Installation "Then is now" von Peter Baldinger am 28.02.2020 © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Peter Baldinger, Then is now, 2020 © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Skupltur eines weinenden Kindes neben Rembrandts Ganymed in den Fängen des Adlers
Rembrandt, Harmensz. van Rijn, Ganymed in den Fängen des Adlers, 1635; Henrick de Keyser, Weinendes Kind", 1615 Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Mitarbeiterin betrachtet Gemälde
Rembrandts "Ganymed in den Fängen des Adlers" und Hendrick de Keysers "Weinendes Kind" im Rembrandt-Saal Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Pinzer
Blick in den Skulpturengang © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Blick in den Cranach-Saal © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Blick in das Pastell-Kabinett © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Skulpturen in der Antikenhalle
Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Brandt
Antikenhalle, die drei sog. Herkulanerinnen © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Gemälde auf roter Wand
Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Brandt
Französische Malerei 18. Jahrhundert © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Skulptur vor Gemälden
Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: David Brandt
Semperbau von außen
Außenansicht Semperbau am Zwinger Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Jürgen Lösel
Porträtfoto von Stephan Koja
Stephan Koja, Direktor Gemäldegalerie Alte Meister und Skulpturensammlung bis 1800 © SKD, Foto: David Pinzer
Band vor Stillleben
Kampagnenmotiv "Großes Stillleben mit Hund und Katze" mit Woods of Birnam © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Canaletto in Wohnzimmer mit Blick auf Plattenbauten
Kampagnenmotiv "Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Rembrandts Ganymed in einem Kinderzimmer
Kampagnenmotiv "Ganymed in den Fängen des Adlers" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Junge Frau in Selfie-Pose vor Schlummerner Venus
Kampagnenmotiv "Schlummernde Venus" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Ehepaar auf Sofa hinter zwei raufenden Kindern
Kampagnenmotiv "Silen und Hermaphrodit" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Oma am Fenster mit der Sixtinischen Madonna im Hintergrund
Kampagnenmotiv "Sixtinische Madonna" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Frau mit Gesichtsmaske vor einer Mumie
Kampagnenmotiv "Tut Ench Amun" © SKD, Gestaltung: Scholz&Friends, Berlin, Foto: Peter Rigaud, 2019
Madonna mit dem Jesuskind, am unteren Rand die zwei Engel
Raffael, Die Sixtinische Madonna, 1512/13 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Estel/Klut
Jean-Étienne Liotard, Das Schokoladenmädchen, um 1744/45 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Ernst Julius Hähnel, Michelangelo Buonarotti, 1878 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Oliver Killig
Frau liegt nackt auf Tüchern in einer Hügellandschaft, im Hintergrund einige Bäume und Häuser
Giorgione/Tizian, Schlummernde Venus, um 1508/10 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Estel/Klut
Greifvogel trägt weinendes Kind fort
Rembrandt, Ganymed in den Fängen des Adlers, 1635 © Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Estel/Klut
Zum Seitenanfang